Bringtreue vom 27.02.2021

Das einzig Positive an dieser BTR war das zauberhafte Wetter. Die Prüfung selbst war äußerst unbefriedigend. Von 5 gestartete Hunden konnte nur einer die Prüfung bestehen.

Ein Hund kam an den Fuchs, hat ihn aber nicht aufgenommen. Zwei Hunde gingen nicht genug in die Tiefe und kamen nicht zum Fuchs. Ein Hund entzog sich der Prüfung.

Bestanden – und damit ist er Suchensieger – hat der Deutsch-Drahthaar „Deister vom Ötternbach“ mit seiner Führerin Antonia Bieber.

Die Suchensiegerin

Das schlechte Ergebnis lag wohl daran, daß die Führer bei der Vorbereitung nicht richtig gearbeitet haben.

Ein Führer hat offensichtlich zu oft gearbeitet, sodaß der Hund kein Interesse mehr hatte, den Fuchs aufzunehmen. Die anderen Führer konnten ihren Hunden nicht vermitteln, in die Tiefe zu gehen und den Fuchs zu suchen. Die Hunde wußten teilweise nicht, worum es ging.

Deshalb wurden diesen Führern wertvolle Ratschläge von den Richtern, Günter Tröger, Horst Fleischmann und Katharina Weidlein mit auf den Weg gegeben, wie sie den Hunden das Finden des Fuchses und das Bringen schmackhaft machen könnten. Revierinhaber Volker Gümpelein hatte in bewährter Weise das Gelände bestens vorbereitet.

Mit der Preisverleihung und den Trostpreisen für die nicht bestanden Hunde, die vom befreundeten Berufsjäger Hans-Hildebrand Staatz gestiftet wurden, ging ein vom Wetter her schöner Prüfungstag zu Ende.

 

   

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.